Mandois

«Klein -aber fein» schreibt «Vinum» über Mandois. Die Familie Mandois besitzt seit 1735 Weinberge in Epernay. Der Winzerberuf wurde immer vom Vater auf den Sohn vererbt. Bis 1905 wurden die gewonnenen Trauben an andere Champagnerhäuser verkauft. Victor Mandois änderte dies und entschied sich, seinen eigenen Champagner herzustellen. Er erwarb eine Weinpresse und baute einen Weinkeller im Pierry. Noch heute ist Mandois eines der wenigen Champagnerhäuser, das in Familienbesitz ist. Bei Claude Mandois, der in neunter Generation für den Familienbetrieb zuständig ist, steht die Erzeugung von Champagner von höchster Qualität im Vordergrund. Begünstigt wird seine Philosophie durch die 35 Hektaren eigener Rebberge an den besten Lagen der Champagne.